Presse

Die folgenden Rezensionen sprechen ja wohl für sich, weswegen wir an dieser Stelle auch nicht mit einem überbordenden, uns selbst beweihräuchernden Text langweilen wollen, wie zum Beispiel mit Statistiken über die sich nach oben verändernde Schuhgröße der Bandmitglieder, hauptsächlich in der Zeit zwischen Geburt und Adoleszenz.




Den fünf Jungs gelingt die perfekte Mischung aus Gesangs-Genuss und Comedy. Nix wie hin!"
BILD Stuttgart


Punktgenaue Einsätze, originelle Arrangements und Körpergeräusche, die man unter normalen Umständen gar nicht für möglich hielte."
Badische Zeitung


Kombination aus Musikalität und perfidem Wahnsinn. U-Bahn Kontrollöre lockten 2000 Besucher nach Wilhelmsbad."
Offenbach Post


Unermesslicher Blödsinn in vokaler Perfektion"
Rheiner Volksblatt


Ausgezeichnet singen können sie sowieso, hervorragende Arrangements und sichere Intonation zeichnen die Truppe aus. Doch außerdem verfügen die fünf "Kontrollöre" über einen skurrilen, manchmal geradezu grotesken Humor und eine Vorliebe für aberwitzige Garderobe." Frankfurter Allgemeine Zeitung


Es ist der Verdienst der U-Bahn Kontrollöre in tiefgefrorenen Frauenkleidern, das a cappella-Entertainment aus der längst zu eng gewordenen Form mit Frack und Zylinder, Beatles-Songs, Nummern von den Comedian Harmonists und Madrigalen herausgelöst zu haben."
Frankfurter Rundschau


Stimmgewaltig-skurriler hardcore a cappella, das Textniveau verhält sich negativ reziprok zur Sangeskunst, Kalauer und Zoten geben sich die Hand, zwischen grenzdebil und hochprofessioneller Comedy."
Süddeutsche Zeitung


Erst kam das Entsetzen, dann das reflexartige Lachen und schließlich eine hemmungslose Begeisterung, wie sie nur eine Truppe auslösen kann, die sich mit Leib und Seele der Musik verschrieben hat."
Gießener Anzeiger


Es wurden Tränen gelacht, der Jubel im Publikum über die fast zwei Stunden Musik-Programm kannte keine Grenzen."
Westfälische Rundschau


Fassungslose Begeisterung über exotische Boy-Group".
Dieburger Anzeiger